Bildfehler

Objektive und Bildfehler

Alle Objektive die wir für die Fotografie benutzen (bis auf ein paar wenige exotische und sehr teure Ausnahmen) sind für den VIS Bereich konstruiert und optimiert. Das betrifft Schärfe, Fokus und die Vergütung zum Schutz vor Geisterbildern bei Gegenlicht. Dennoch lassen sich mit den meisten Objektiven auch im IR– Bereich noch ausgezeichnete Ergebnisse erzielen. Der Schärfeabfall im IR– Bereich ist bei den meisten Objektiven zu vernachlässigen, wenn auch „messbar“. Kritischer kann schon der Fokus sein, der sich zum sichtbaren Spektrum unterscheidet. Für eine IR– Aufnahme muss „etwas näher heran“ fokussiert werden, auf alten manuellen Objektiven war dafür oft extra eine rote IR– Markierung am Fokusring angebracht. Im Autofokus- Zeitalter ist das aber Aufgabe der Kamera und nicht des Objektives. Ist der Autofokus der Kamera einmal korrigiert, stellt sie alle Objektive richtig scharf. Der Autofokus wird bei einem professionellen Infrarotumbau gleich mit justiert, und arbeitet von da an für den IR– Bereich korrekt. Ein kompletter Infrarotumbau ist die einzige Möglichkeit den Autofokus auch im Infrarotbereich nutzen zu können, und somit überhaupt schnell und sicher zu fokussieren.

hotspot

Ein oft sehr unangenehmer Bildfehler ist der Hotspot. Unter einem Hotspot versteht man einen kreisrunden Bereich in der Mitte des Bildes der heller ist und sich dadurch deutlich abzeichnet, oft ist der Blaukanal des Bildes hiervon stärker betroffen. Der Hotspot ist auf die im IR– Bereich unzureichende Vergütung zurückzuführen, wodurch es nicht ohne weiteres möglich ist ihn zu umgehen. Ist ein Objektiv betroffen kann es helfen mit verschiedenen Blenden zu experimentieren, oft nimmt seine Intensität erst beim Abblenden zu. Am PC ist die digitale Nachbearbeitung möglich, was aber oft mühselig und aufwändig ist. Ein Hotspot tritt übrigens vor allem bei Farb- IRs auf, ein zu SW konvertiertes Bild zeigt diesen Effekt oft nicht oder nur sehr schwach ausgeprägt, bzw. die Nachbearbeitung ist einfacher. Auch gibt es Erfahrungsberichte, dass der Hotspot stärker ausgeprägt auftritt, wenn die Aufnahme mit einem Schraubfilter vor dem Objektiv durchgeführt wird. Noch ein Argument also eine Kamera umbauen zu lassen!

IMGP9373Schließlich ergeben sich aufgrund der im IR– Bereich ineffektiven Vergütung der meisten Objektive leicht Lensflares in Gegenlichtsituationen. Dieses Phänomen kann man durch Vermeidung von Gegenlichtsituationen, durch Benutzung einer Sonnenblende und eventuell durch Abblenden umgehen oder wenigstens abschwächen. Eine andere Möglichkeit ist es die Lensflares kreativ in die Bildkomposition mit einzubeziehen! Es gibt in vielen Grafikbearbeitungsprogrammen extra Filter, die einen solchen Effekt künstlich erzeugen.

Ob und welche Bildfehler eine Optik produziert, ist ihr leider nicht vorher anzusehen. Entweder man probiert es selber aus (an das 14- Tägige Umtauschrecht beim Objektivkauf denken, gebrauchte Objektive lassen sich meist ohne Wertverlust wieder verkaufen), oder recherchiert vor dem Kauf Erfahrungen von anderen Fotografen zu dem Objektiv. Eine Datenbank mit einer großen Anzahl an Objektiven ist mir nicht bekannt. Es bleibt also oft nichts anderes übrig, als einschlägige Fotografie- Foren oder große Internet- Suchmaschinen mit dem Namen des Objektives und dem Stichwort „Infrarot“ zu bemühen.

Eine Eigenart von älteren Objektiven ist oft auch das Auftreten eines Backfokus wenn eine DSLR benutzt wird. Die Differenz zwischen sichtbarem und IR Licht, welche an der Kamera durch die Fokusjustage kompensiert wird, ist leider nicht konstant. Sie hängt von der optischen Konstruktion des jeweiligen Objektives (hauptsächlich von der Güte der asphärischen Korrektur) und ggf. der eingestellten Brennweite (bei Zoomobjektiven) ab. Mit den meisten modernen Autofokusobjektiven sollten keine Probleme mit dem Autofokus auftreten. Je älter ein Objektiv ist, desto wahrscheinlicher ist es, dass es sich um eine schlechte oder gar keine asphärisch korrigierte Konstruktion handelt. Es gibt hier jedoch keine Regel, es hilft leider wieder nur ausprobieren.
Einen perfekten Fokus kann ich bei Nutzung einer DSLR somit leider nicht für jedes Objektiv versprechen, bei EVIL- Kameras ist die Fokuslage gurndsätzlich kein Problem. Um auch mit „Problem- Objektiven“ durchweg perfekte Ergebnisse zu erhalten ist es am sinnvollsten, eine (DSLR-) Kamera mit Kontrast Autofokus über den Sensor zu nutzen. Die Fokusdifferenz ist bei Kontrast- AF über den Sensor kein Problem, da dieser bereits das IR– Licht sieht und akkurat scharf stellt.